1964 - 1983

Johanna Mikl-Leitner wurde am 9. Februar 1964 in Hollabrunn geboren. Gemeinsam mit ihren Eltern sowie ihren drei Geschwistern, davon einer Zwillingsschwester, ist sie in der Gemeinde Großharras im Bezirk Mistelbach aufgewachsen. Zusammen mit ihrer Zwillingsschwester besuchte sie die Volksschule in Großharras, ging dann ins Realgymnasium in Laa an der Thaya, wo sie nach der Unterstufe in die Handelsakademie wechselte, die sie mit Matura abschloss.

1983 - 1989

Im Anschluss studierte sie an der Wirtschaftsuniversität Wien Wirtschaftspädagogik. In dieser Zeit wohnte sie mit anderen Studierenden im Haus Niederösterreich 1 der ÖJAB in der Unteren Augartenstraße, und lernte auch ihren späteren Mann Andreas kennen, mit dem sie heute gemeinsam mit ihren zwei Töchtern in Klosterneuburg wohnt.

1989 - 1995

Nach ihrem Studium unterrichtete Mikl-Leitner ein Jahr an der Handelsakademie in Laa an der Thaya und kam nach dem Traineeprogramm der Industriellenvereinigung zu einem Verlag, dessen stellvertretende Verlagsleiterin sie war, ehe sie im Jahr 1995 in die Politik wechselte.

1995 - 2003

Zunächst als Marketingleiterin, später als Landesgeschäftsführerin der Volkspartei Niederösterreich wurde sie 1998 nicht nur Nationalrätin, sondern auch Präsidentin des Europaforums Wachau, das jedes Jahr auf Stift Göttweig zusammentrifft.

2003 - 2011

Nach der Landtagswahl 2003 wurde sie als Landesrätin mit den Agenden Soziales, EU-Regionalpolitik, Arbeit und Familie angelobt – eine Zeit in der unter anderem der Kindergarten für 2,5-Jährige in Niederösterreich eingeführt wurde.

2011 - 2016

2011 wurde sie Innenministerin, der heutige Außenminister Sebastian Kurz damals ihr Staatssekretär. In den fünf Jahren als Innenministerin, in denen sie auch Bundesobfrau des ÖAAB war, fallen nicht nur die Flüchtlingskrise 2015 und ihr Drängen auf eine europäische Lösung, sondern auch dramatische Ereignisse wie der Amoklauf in Annaberg (NÖ).

2016 - 2017

Am 21.4.2016 wurde sie nach genau fünf Jahren als Innenministerin zur LH-Stellvertreterin von Niederösterreich gewählt.

2017

Jänner

Im Jänner 2017 gab Erwin Pröll nach knapp vier Jahrzehnten in der Landesregierung, davon fast 25 Jahre als Landeshauptmann bekannt, als Landeshauptmann und Landesparteiobmann nicht mehr zur Verfügung zu stehen – der Landesparteivorstand der Volkspartei NÖ hat Johanna Mikl-Leitner als Nachfolgerin für beide Ämter einstimmig nominiert.

2017

März

Beim Landesparteitag Ende März wurde Mikl-Leitner dann mit 98,5% der Delegiertenstimmen zur neuen Landesparteiobfrau gewählt.

2017

April

Als erste Frau in Niederösterreich, als erst Dritte in ganz Österreich, wurde Johanna Mikl-Leitner am 19. April 2017 zur Landeshauptfrau von Niederösterreich gewählt.